Futterempfehlung pro Tag für Hunde

Formel für den Barf Tagesbedarf
eines Hundes

Als Faustregel für den Tagebedarf eines gesunden, ausgewachsenen Hundes gilt 2 Prozent des Gesamtkörpergewichtes. Bei sehr schlanken und aktiven Hunden darf es bis zu 3 Prozent gesteigert werden.
Bei einem Tier mit 25 Kilogramm wären das dementsprechend 500 Gramm Gesamtfutter für die BARF Ration pro Tag. Bei 3 Prozent wären das 750 Gramm.

 

Bestandteile

der BARF-Nahrung

Beim Barfen bestehen 70 bis 80 Prozent der Nahrung aus Fleisch, Innereien und Knochen, die übrigen 20 bis 30 Prozent aus Obst und Gemüse.
Wird Getreide zugesetzt, so darf der Anteil nicht über 10 Prozent liegen, da der Hund größere Mengen nicht verwerten kann.

 

Beimischungen empfohlen

Es sollte darauf geachtet werden, dass bei reiner Rohfleischfütterung zusätzlich Gemüse-Mischungen zugegeben werden. Zudem sollten gegebenenfalls auf den Hund abgestimmte Mineralien beigefügt werden.

Öle

Öl braucht der Hund circa 0,3 g pro kg Körpergewicht täglich, um seinen Bedarf an essentiellen Fettsäuren zu decken.

Welpen, Junghunde und laktierende Hündinnen

Während erwachsene Hunde 2 – 3 % ihres Körpergewichts pro Tag an Futter brauchen, ist der Bedarf bei Jungtieren höher und liegt bei 4 – 6 % des Körpergewichts. Bei einem 5 kg schweren Hundebaby sind das also 200 – 400 g. Diese Menge teilst Du auf vier bis fünf Mahlzeiten am Tag auf. Nach und nach kannst Du diese Anzahl reduzieren, bis Dein Liebling wie ein ausgewachsener Hund zweimal am Tag frisst.
Tagesmenge (kommt auf die Aktivität des Welpen an)

Welpe 2 – 6 Monate 5-6% vom Körpergewicht
Junghund 7 -9 Monate 4-5% vom Körpergewicht
Junghund 10 – 13 Monate 3-4% vom Körpergewicht
(bei kleinen Rassen evtl. etwas weniger)

Barf-Futtermenge am Tag für ausgewachsene Hunde


2
%

vom Körpergewicht,
wenn der Hund abnehmen
oder sein Gewicht halten muss


2,5
%

vom Körpergewicht
bei Idealgewicht


bis zu 
4
%

vom Körpergewicht,
wenn der Hund sehr aktiv ist
oder zunehmen muss

Vorteile von BARF

  • Artgerecht
  • Gesundheits- und Vitalitätsfördernd
  • Alle wichtigen Nährstoffe, inklusive Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe und Spu-renelemente sind auf natürliche Weise enthalten
  • Bessere Verdauung
  • Hund und Katze haben weniger Ausdünstungen
  • Kein Maulgeruch und Zahnstein beim Hund
  • Der Hundebesitzer bestimmt selber darüber welche Zutaten in den Hundenapf kommen
  • Gestärktes Immunsystem, das viele Erkrankungen vorbeugt
  • Bessere Leistungsfähigkeit
  • Weniger Parasiten
  • Wesentliche Erleichterung bei arthritischen Erkrankungen
  • Hundewelpen haben weniger Wachstumsprobleme
  • Magendrehung treten erheblich seltener auf
  • Schönes, gesundes und glänzendes Fell
  • Kaum Verdauungsstörungen und -erkrankungen
  • Ideal für Haustiere mit Allergien
  • Geringeres Trinkbedürfnis, weil Fleisch viel Wasser enthält.